Herzog, Katharina: Zwischen dir und mir das Meer

Rezension Katharina Herzog – Zwischen dir und mir das Meer

Klappentext:

Wenn das Leben dir Zitronen gibt, mach Limoncello daraus!
Lena führt ein zurückgezogenes Leben auf Amrum. Sie sammelt Meerglas am Strand, das sie zu Schmuck verarbeitet. Damit möchte sie sich etwas von dem zurückholen, was ihr die See einst genommen hat: Vor fast 20 Jahren ist Lenas Mutter, eine gebürtige Italienerin, morgens zum Schwimmen gegangen und nie zurückgekehrt.
Als Lena eines Tages auf dem Heimweg den Italiener Matteo trifft, knistert es überraschend heftig zwischen den beiden. Aber am nächsten Morgen ist Matteo ohne ein Wort des Abschieds fort. Er hat eine Mappe zurückgelassen, in der Lena Fotos ihrer Mutter Mariella als junge Frau findet: so strahlend, wie Lena sie nie erlebt hat. Zusammen mit ihrer Schwester Zoe reist Lena an die Amalfiküste, um etwas über die geheimnisvolle Vergangenheit ihrer Mutter zu erfahren – und um Matteo, den Mann mit den meergrünen Augen, wiederzusehen …

(Werbung: Der Klick auf’s Cover führt zur Verlagsseite)

Meinung:

Immer wieder im Sommer war letztes Jahr mit eines der schönsten Bücher, die mich durch den Sommer begleitet haben. Pünktlich zur warmen Jahreszeit liegt nun Katharina Herzogs neuer Roman vor: Zwischen dir und mir das Meer.

Diesmal verschlägt die Geschichte den Leser an die Amalfiküste, im Süden Italiens (scheint aktuell wohl Trend zu sein auf dem Buchmarkt…). Dort geht Lena der Geschichte ihrer Mutter nach, die sie vor fast 20 Jahren an das Meer in Amrum verlor. Denn obwohl die Wurzeln der Mutter in Italien liegen, weiß keiner in der Familie mehr über ihre Hintergründe. Als eines Tages der Italiener Matteo in Amrum auftaucht und eine Mappe mit Bildern von Lenas Mutter hinterlässt, macht sich Lena auf, die Geheimnisse der Vergangenheit zu ergründen. Kurzerhand schließt sich auch Lenas kleine Schwester Zoe an und so zieht es die zwei in den tiefsten Süden Italiens.

Wieder einmal konnte mich Katharina Herzogs schöner Erzählstil direkt von der ersten Seite an einfangen und im nu las ich mich durch ihren neuen Roman. Langweilig wurde es mir auf keiner Seite, wenn auch manche Ereignisse etwas vorhersehbar waren. Doch die Suche nach Mariellas Vergangenheit, und den wieder sehr sympathischen Figuren, haben das Buch zu einem Pageturner gemacht.

Zwar kommt die Geschichte von Inhalt und Tiefe nicht ganz an Immer wieder im Sommer heran, trotzdem kann die Story durch ihren eigenen Charme punkten. Und viel zu schnell ist man dann durch das Buch durch, sehnt sich ein wenig nach dem nächsten Urlaub und einem Schluck eiskalten Limoncello.

 

Fazit:

Auch Zwischen dir und mir das Meer bietet eine schöne, berührende Geschichte und kurzweilige Lesestunden. Zwar kommt das Buch nicht ganz an den Vorgänger heran, für die richtige Sommerstimmung sorgt es aber ungemein und ist leider viel zu schnell ausgelesen.

Von mir gibt es 4 von 5 Punkten.

 

Werbedaten

Preis
Klappenbroschur: 12,99 Euro

Verlag: Rowohlt Polaris
ISBN: 978-3-499-27420-6
Seitenzahl: 352

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.