Nakamura, Fuminori: Die Maske

Rezension Fuminori Nakamura – Die Maske

Klappentext:

Die mächtige japanische Kuki-Familie folgt einer menschenverachtenden Tradition: der jeweils jüngste Sohn wird dazu erzogen, das Böse über die Menschheit zu bringen. Und so erhält Fumihiro eine Ausbildung, deren
Ziel Zerstörung und Unglück ist, so viel ein einzelner Mensch nur vermag. Doch er hat andere Pläne: Fumihiro liebt das Waisenmädchen Kaori
und will sie beschützen – und damit wird sein eigener Vater zu seinem schlimmsten Feind.

(Achtung Werbung: Der Klick auf’s Cover führt zur Verlagsseite)

Meinung:

Mit gerade mal 11 Jahren bekommt der jüngste Sohn Fumihiro Kuki von seinem Vater erzählt, dass er dazu erzogen wird, dass Böse in der Gesellschaft zu sein: ein Geschwür. Der Vater verspricht ihm die Hölle auf Erden und adoptiert das Waisenmädchen Kaori, dem Fumihiro nun täglich begegnet und zu der er eine enge Beziehung aufbaut. Doch Fumihiro weiß, dass sein Vater Böses im Schilde führt und er muss sich überlegen, wie er gegen seinen Vater vorgehen soll. Doch erfüllt er, wenn er seinen Vater beseitigt, nicht genau dessen Pläne?

So erschreckend und brutal die Inhaltsangabe klingt, so spannend ist der Roman. Bereits ab der ersten Seite hatte mich Die Maske gepackt und dank des grandiosen Erzählstil und der tollen Übersetzung von Thomas Eggenberg in seinen Bann gezogen. Die Geschichte pendelt anfangs zwischen der Vergangenheit und der Gegenwart, man lernt Fumihiro besser kennen und versteht so nach und nach seine Entscheidungen und Entschlüsse in der Gegenwart.

Nakamuras Protagonisten sind dicht und einfühlsam ausgearbeitet. Fumihiros Geschichte und sein Schicksal haben mich tief berührt und schockiert. Aber auch die Nebenfiguren überzeugen und runden die Geschichte ab. Seite um Seite entspinnt sich hier eine Geschichte, die schon fast mystisch anmutet, aber ebenfalls erschreckend real. Und sie entlässt mich mit dem Wunsch, noch viel mehr von diesem großartigen Autor zu lesen

 

Fazit:

Die Maske ist verstörend und fesselnd, großartig erzählt und spannend bis zur letzten Seite. Die Thematik berührte und ängstigte mich gleichermaßen. Ein Lesehighlight!

Von mir gibt es 5 von 5 Punkten.

 

Werbedaten

Preis
Gebunden: 24,00 Euro

Verlag: Diogenes
ISBN:
Seitenzahl:
Übersetzer:

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.