Hilmes, Oliver: Berlin 1936 – Sechzehn Tage im August

Rezension Oliver Hilmes – Berlin 1936: Sechzehn Tage im August

Klappentext:
Im Sommer 1936 steht Berlin ganz im Zeichen der Olympischen Spiele. Zehntausende strömen in die deutsche Hauptstadt, die die Nationalsozialisten in diesen sechzehn Tagen als weltoffene Metropole präsentieren wollen. Oliver Hilmes folgt prominenten und völlig unbekannten Personen, Deutschen und ausländischen Gästen durch die fiebrig-flirrende Zeit der Sommerspiele und verknüpft die Ereignisse dieser Tage kunstvoll zum Panorama einer Diktatur im Pausenmodus.
Die »Juden verboten«-Schilder sind plötzlich verschwunden, statt des »Horst-Wessel-Lieds« klingen Swing-Töne durch die Straßen. Berlin scheint für kurze Zeit eine ganz normale europäische Großstadt zu sein, doch im Hintergrund arbeitet das NS-Regime weiter daran, die Unterdrückung zu perfektionieren und das Land in den Krieg zu treiben.
In »Berlin 1936« erzählt Oliver Hilmes präzise, atmosphärisch dicht und mitreißend von Sportlern und Künstlern, Diplomaten und NS-Größen, Transvestiten und Prostituierten, Restaurantbesitzern und Nachtschwärmern, Berlinern und Touristen. Es sind Geschichten, die faszinieren und verstören, überraschen und bewegen. Es sind die Geschichten von Opfern und Tätern, Mitläufern und Zuschauern. Es ist die Geschichte eines einzigartigen Sommers.
Berlin 1936 von Oliver Hilmes
„Hilmes, Oliver: Berlin 1936 – Sechzehn Tage im August“ weiterlesen

Carlan, Audrey: Calendar Girl – Verführt

Rezension Audrey Carlan – Calendar Girl: Verführt

Klappentext:
Mia Saunders braucht Geld. Viel Geld. Eine Million Dollar, um ihren Vater zu retten. Er liegt im Krankenhaus, weil er seine Spielschulden nicht begleichen konnte. Um die Summe aufzutreiben, heuert Mia bei einer Agentur an und lässt sich als Begleitung buchen. Ihre Gesellschaft kostet 100.000 Dollar pro Monat. Sex ist ausdrücklich nicht Teil des Deals – leichtverdientes Geld! Und der Liebe hat Mia sowieso abgeschworen. Als sie ihrem ersten Kunden, dem Hollywood-Autor Wes Channing, gegenübersteht, ist schnell klar: Zwischen den beiden knistert es gewaltig. Vor ihnen liegt ein Monat voll heißer Leidenschaft. Doch Mia darf sich nicht verlieben. Denn Wes ist nur Mr Januar…
Calender Girl Verführt „Carlan, Audrey: Calendar Girl – Verführt“ weiterlesen

Monatrückblick Juni 2016

Monatsrückblick
Der Juni ist ja, wie so vielerorts hier in Deutschland, buchstäblich ins Wasser gefallen. Bei uns hat es gefühlt nur geregnet und viel Zeit zum Lesen draußen fand sich nicht. Auch temperaturmäßig war es eher kalt bei uns uns und ich hoffe wirklich, dass der Juli und August trockener und wärmer werden.
Lesemäßig war der Monat sehr bunt durchmischt und es waren sowohl sehr gute als auch mittelmäßige Bücher dabei. Ein Hörgenuss war für mich der dritte Teil der Shadowmarch Reihe, auf den ich mich schon sehr gefreut hatte. Aber auch der aktuelle Roman von Mary Kay Andrews – Kein Sommer ohne Liebe stand auf meiner Leseliste, hat mich aber nicht ganz so begeistern können, wie frühere Werke der Autorin. Eingefangen hat mich auch der zweite Band von Pierce Brown – Red Rising: Im Haus der Feinde. Den Roman habe ich aber mit in den Juli geholt, da ich am 30.06. noch mitten im Buch steckte.
Ansonsten war ich anfang des Monats noch auf der ersten LitBlog Convention in Köln, die mir echt gut gefallen hat und auf der ich wieder so viele nette Menschen und Freunde getroffen habe. Ich hatte den Workshops von Vea Kaiser (so eine sympathische, witzige Frau), Jan Brandt, Isabel Bodan (die mir eine ganz neue Sicht auf die Arbeit der Übersetzer gezeigt hat) und Frank Schätzing. Da auch die Zeit wieder einmal ein großes Thema für mich in diesem Monat war, gibt es leider keinen Bericht dazu, aber bei zahlreichen anderen Blogs konntet ihr einen guten Eindruck des Events gewinnen.
20160702_115735.jpg „Monatrückblick Juni 2016“ weiterlesen

Hickam, Homer: Albert muss nach Hause

Rezension Homer Hickam – Albert muss nach Hause

Klappentext:
“Ich oder der Alligator!”
Keinen Tag länger will Homer Hickam der Ältere sein Badezimmer mit einem bissigen Reptil namens Albert teilen. Als der Bergwerksarbeiter seiner Frau ein Ultimatum stellt, muss Elsie lange überlegen. Schließlich ist ein Leben ohne Alligator doch sinnlos. Wie alles hier in Coalwood, West Virginia. Die ganze trostlose Stadt liegt unter einer schwarzen Staubschicht begraben. Und selbst vor ihrer Ehe hat die Große Depression keinen Halt gemacht. Trotzdem fällt Elsie die Entscheidung – unter einer Bedingung: Sie müssen Albert nach Hause bringen. Zurück nach Florida. In einem alten Buick. Mit Alligator auf dem Rücksitz …

Albert muss nach Hause
„Hickam, Homer: Albert muss nach Hause“ weiterlesen

Andrews, Mary Kay: Kein Sommer ohne Liebe

Rezension Mary Kay Andrews – Kein Sommer ohne Liebe

Klappentext:
Greer ist Location-Scout. Sie ist immer auf der Suche nach den besten Drehorten für die großen Kinofilme und sieht die schönsten Flecken dieser Welt, ein echter Traumberuf. Wäre da nicht ihr letzter Auftrag gewesen, bei dem eine ganze Plantage von der Filmcrew zerstört wurde – und Greer als die Schuldige abgestempelt wurde. Jetzt hat sie noch eine letzte Chance, um weiter im Geschäft zu bleiben: Für einen wichtigen Produzenten soll sie den perfekten Drehort finden.
Nach einer endlosen Suche stößt Greer auf Cypress Key, das wohl letzte urige Fischerdorf an der Golfküste Floridas. Hier hat alles noch seinen ursprünglichen Charme – und das gilt leider auch für den umweltbewussten, aber durchaus attraktiven Bürgermeister Eden. Der ist nämlich alles andere als begeistert von der Idee, dass eine riesige Filmcrew sein geliebtes Städtchen bevölkert und verschmutzt. Während die beiden noch streiten, merkt Greer, dass sie vielleicht gerade ihr Herz verliert …
Kein Sommer ohne Liebe „Andrews, Mary Kay: Kein Sommer ohne Liebe“ weiterlesen

Williams, Tad: Shadowmarch – Die Dämmerung (Hörbuch)

Hörbuchrezension Tad Williams – Shadowmarch 3: Die Dämmerung

Klappentext:
Das Land Eion wird bedroht. Von Norden überschreitet eine riesige Elbenarmee die Schattengrenze und im Süden schmiedet der machtbesessene Herrscher Eroberungspläne. Die könglichen Zwillinge müssen aus der Südmarkfeste fliehen, um ihr Leben zu retten. Während Prinz Barrick verloren hinter der Schattengrenze umherirrt und dem Elbenheer Einhalt gebieten muss, kämpft Prinzessin Briony allein in der Fremde um ihr Leben. Gelingt es den Geschwistern, den Thron zurückzuerobern? Und können sie Südmark und seine Völker vor dem Untergang bewahren?
Die Daemmerung von Tad Williams „Williams, Tad: Shadowmarch – Die Dämmerung (Hörbuch)“ weiterlesen

Biller, Maxim: Biografie

Rezension Maxim Biller – Biographie

Klappentext
Der jüdische Schriftsteller Soli Karubiner muss Deutschland verlassen, nachdem er in einer Sauna einen Skandal verursacht hat und ein deutscher Jungautor droht, das dabei aufgezeichnete Überwachungsvideo online zu stellen. Gleichzeitig taucht im Internet ein anderes Video auf: Es zeigt Soli Karubiners besten Freund Noah Forlani, den Hamburger Millionärssohn, der im Sudan von einer Islamistengruppe entführt  wurde. Soli Karubiner und Noah Forlani sind nicht die einzigen Figuren dieses epochalen Romans, deren Leben in Unordnung gerät. Da ist Tal >>The Selfhater<< Shmelnyk, der israelische Elitesoldat , Friedenskämpfer und Mossad-Spion , da sind Schloimel Forlani, Noahs weiser Gangstervater, und Solis Vater Wowa, der russisch-jüdische  Ex-Kommunist , der ganz allein den Sturz des Kommunismus im Jahr 1989 herbeigeführt hat .Und da sind natürlich die Frauen:  Die schöne, traurige Natascha Rubinstein , die mal Noah liebt, mal Soli; die perverse Ethel , die keine Jüdin mehr sein will ; und die Familien-Tyrannin  Merav , Noahs klammernde  Ehefrau , die sich von Noah nicht trennen will ,weshalb er schließlich zu einem großen, verrückten Fluchtplan greift . Sie alle tragen die Schmerzen und Sehnsüchte des 20. Jahrhunderts in sich, von dem noch nie ein Autor so faszinierend, kurzweilig und Pointen reich erzählt hat wie Maxim Biller in seinem Opus Magnum.
Biografie „Biller, Maxim: Biografie“ weiterlesen

Genovesi, Fabio: Der Sommer, in dem wir das Leben neu erfanden

Rezension Fabio Genovesi – Der Sommer, in dem wir das Leben neu erfanden

Klappentext:
Es gibt diese Wellen, die aus dem Nichts kommen und dein ganzes Leben durcheinanderwirbeln. Dies geschieht Luna, als ihrem Bruder Luca beim Surfen etwas Schreckliches zustößt. Doch da findet sie am Strand geheimnisvolle Botschaften, die offenbar von Luca stammen, und sie trotzt der Hoffnungslosigkeit: Mit der chaotischsten Mutter, dem trägsten Lehrer, dem altklügsten Jungen und dem garstigsten Opa der Welt stürzt sie sich in ein irrwitziges Abenteuer. Und zwischen antiken Legenden, Geistern der Vergangenheit und Botschaften des Meeres stolpert die Gruppe auf ihrem Roadtrip auch über all die kleinen und großen Wunder des Lebens.
Der Sommer, in dem wir das Leben neu erfanden „Genovesi, Fabio: Der Sommer, in dem wir das Leben neu erfanden“ weiterlesen

Jones, Lisa Renee: Amy’s Secret – Enfacht

Rezension Lisa Renee Jones – Amy’s Secret: Enfacht

Klappentext:
Vor Jahren musste Lara fliehen und ihr gesamtes Leben, ihre Familie und Freunde hinter sich lassen.
Als Amy lebt sie nun ein ganz neues Leben und hofft, dass niemand sie finden wird. Doch dann erhält sie erneut einen anonymen Anruf. Sie wurde entdeckt. Sie ist in Gefahr. Und sie muss erneut fliehen. Sofort.
Am Flughafen trifft sie auf Millionär Liam Stone, der sie mit seiner düsteren Aura sofort in seinen Bann zieht. Er ist ein Mann der klaren Ziele –  und sein neues Ziel heißt Amy.
Doch was geschieht, wenn Liam mehr von ihr verlangt als sie ihm jemals geben kann? Wenn er von ihrem dunklen Geheimnis erfährt?
Amy beginnt ein gefährliches Spiel und weiß bald schon nicht mehr, wer Freund und wer  Feind ist …
Amys Secret Entfacht „Jones, Lisa Renee: Amy’s Secret – Enfacht“ weiterlesen

Haig, Francesca: Das Feuerzeichen – Rebellion

Rezensino Francesca Haig – Das Feuerzeichen: Rebellion

Klappentext:
In der düsteren Welt der Zukunft herrscht eine Zweiklassengesellschaft: Die perfekten Alphas regieren und genießen alle Privililegien, die Omegas – ihre vermeintlich weniger perfekten Zwillinge – werden tagtäglich unterdrückt und gedemütigt. Nachdem die Insel der Omegas zerstört wurde, ist Cass, zusammen mit ihren Freunden Piper und Zoe, auf der Flucht. Irgendwo jenseits des Ozeans, so hoffen sie, gibt es ein Land, in dem das Omega-Brandzeichen auf ihrer Stirn keine Rolle mehr spielt. Doch dazu müssen sie erst einmal an die Küste gelangen, und Cass’ ruchloser Zwillingsbruder Zach ist ihnen dicht auf den Fersen …
Das Feuerzeichen - Rebellion von Francesca Haig „Haig, Francesca: Das Feuerzeichen – Rebellion“ weiterlesen