Perry, Tasmina: Das Haus am Sunset Lake

*WERBUNG* Tasmina Perry – Das Haus am Sunset Lake

Klappentext:

Savannah 1995: Ein herrlicher Sommer liegt vor Jennifer Wyatt, als sie mit dem Collegeabschluss in der Tasche nach Casa D’Or zurückkehrt – der verwunschenen Südstaatenplantage am Sunset Lake, die seit Generationen im Besitz ihrer Familie ist. Zwanzig Jahre später ist Casa D’Or verlassen, und Jennifer hat die Tür zu ihrer Vergangenheit fest verschlossen. Zu schmerzlich sind die Erinnerungen an jenen letzten Sommer. Doch dann tritt plötzlich Jim wieder in ihr Leben – der Mann, dem sie damals ihr Herz schenkte. Das Wiedersehen wühlt alte Erinnerungen auf und enthüllt die dunklen Geheimnisse, die das Haus seit jenem tragischen Sommer birgt …

 

Meinung:

20 Jahre ist es her, dass James seine Sommerliebe Jennifer zuletzt gesehen hat. Nun steht er davor, dass Haus ihrer Kindheit im Auftrag seiner Hotelkette, für die er arbeitet, zu kaufen und die beiden treten wieder in Kontakt. Unweigerlich kommen die alten Erinnerungen wieder hoch und es stellt sich die Frage, ob die Gefühle von damals auch heute noch Bestand haben und was in diesem schicksalhaften Sommer in Savannah vorfiel, dass es zum Bruch zwischen den beiden kam.

Tasmina Perry macht es ihren Lesern leicht, in die Geschichte einzusteigen, die entgegen den Erwartungen hauptsächlich aus Jim Sicht erzählt wird. Erst in Rückblicken auf die Vergangenheit lernt der Leser Jennifer besser kennen und so ist Das Haus am Sunset Lake kein typsicher Frauenroman, denn der Fokus liegt hier eindeutig auf der männlichen Hauptfigur.

Die Geschichte selber ist gut und fesselnd konstruiert, gibt nur nach und nach seine Geheimnisse preis und  kann den Leser an einigen Stellen auch sehr überraschen. Leider sind die Charaktere ein wenig zu blass ausgefallen und es fiel mir beim Lesen nicht immer leicht, mich in sie hineinzuversetzen bzw. Empathie mit ihnen aufzubauen.

Doch trotz der kleinen Schwäche mit den Figuren liegt dem Roman ein schöner Erzählton zugrunde, der die 90er Jahre wieder lebendig macht und ein schönes, sommerliches Setting aufweist.

 

Fazit:

Das Haus am Sunset Lake erzählt eine schöne, sommerliche Liebesgeschichte, die entgegen anderer Romane seines Genres, den Fokus auf die männliche Hauptfigur legt. Leider schwächeln die Charaktere ein wenig, was das Lesevergnügen etwas eintrübt. Dafür stimmt aber das Setting und die Szenen in den 90er Jahren lassen Nostalgie aufkommen.

Von mir gibt es 3 von 5 Punkten.

 

Werbedaten

Preis
Taschenbuch: 9,99 Euro

Verlag: Blanvalet
ISBN: 978-3-7341-0506-7
Seitenzahl: 416
Übersetzer: Barbara Schröder

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar im Rahmen der Hello Sunshine Aktion.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.