Rayne, Piper: The Bartender

Rezension Piper Rayne – The Bartender

Klappentext:

War der One-Night-Stand eine gute Idee? Rückblickend wohl eher nicht. Zu meiner Verteidigung kann ich nur sagen, ich hatte gerade meinen Traumjob verloren, war zurück ins Haus meiner Großeltern nach San Francisco gezogen und ein Typ von Tinder hatte mich versetzt. Es war, als hätte mir das Leben den »Loser«-Stempel aufgedrückt. Und als der Typ hinter der Bar mich dann mit diesem Blick ansah, mit seinem perfekten Dreitagebart, dem Bizeps, der sich unter seinem Shirt wölbte und mit diesem Grinsen … Ich gebe zu, dass ich impulsiv gehandelt habe. Aber ich konnte ja nicht wissen, WER der Barmann wirklich war …

Meinung:

Eigentlich wollte Whitney nur ein wenig ihren Frust über ihre Arbeitslosigkeit loswerden und auf ein Tinder-Date warten. Doch das Tinder-Date sagt ihr ab und Whitney spült ihren Kummer bei dem attraktiven Barmann Cole runter. In dessen Bett sie am nächsten Morgen ohne den Hauch einer Erinnerung aufwacht. Schnell verschwindet Whitney aus der Wohnung, nur um Cole bei einer noch unerwarteteren Situation wiederzutreffen. Und dann festzustellen, wer Cole eigentlich ist…

Ja, die Inhaltsangabe hatte mich neugierig gemacht und ja, ich war ruck zuck im Buch und der Geschichte eingetaucht. Denn das Autorenduo Piper Rayne weiß, wie sie ihre Geschichte witzig und unterhaltsam erzählen kann. Zwar traf der Ton der Dialoge nicht immer meinen persönlichen Geschmack und manche Bezeichnungen waren mir zu platt, da das aber nur einen kleinen Teil der Geschichte betraf, habe ich versucht, mich nicht ganz so daran zu stören.

Ansonsten aber ist The Bartender einfach stimmig. Die Geschichte weist genügend Tiefe auf, setzt Spannungspunkte und natürlich darf auch etwas Dramatik nicht fehlen. Die Charaktere sind vielschichtig genug, um spannend zu wirken, aber nicht ausufernd und überladen skizziert. Entgegen meiner ersten Vermutung liegt der Erotik-Fokus nicht ganz so hoch hier, so dass es zwar ein paar explizite Szenen gibt, diese aber nicht die Hauptgeschichte überlagern.

 

Fazit:

The Bartender ist stimmig und kurzweilig. Zwar haben manche sprachliche Bezeichnungen nicht ganz meinen persönlichen Geschmack getroffen und wirkten etwas platt, alles in allem aber hat die positive und witzige Stimmung für locker leichte Lesestunden gesorgt.

Von mir gibt es 4 von 5 Punkten.

Preis

eBook: 4,99 Euro

 

Verlag: forever by Ullstein
ISBN: 978-3-95818-229-5
Seitenzahl: 248
Übersetzer: Dorothee Witzmann

Vielen Dank an forever by Ullstein für das Rezensionsexemplar.

Ein Gedanke zu „Rayne, Piper: The Bartender“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.